Das Programm Team

Das Indische Filmfestival Stuttgart ist Europas größtes indisches Filmfestival. Seit 2004 wird es jährlich fünf Tage lang im Juli vom Filmbüro Baden-Württemberg veranstaltet. Seit 2011 heißt das Festival nicht mehr ‘Bollywood and Beyond’, sondern Indisches Filmfestival Stuttgart. Die Namensänderung soll verdeutlichen, dass im Festivalprogramm nicht primär die als ‘Bollywood’ bezeichneten Mainstream-Hindi-Filmproduktionen, sondern aktuelle Filmproduktionen aus allen Regionen des Subkontinents gezeigt werden. Das Indische Filmfestival Stuttgart spiegelt die wachsende Internationalisierung indischer Filme ebenso wie das Interesse für die indische Kultur in Deutschland wider.

Kuratorin
Uma Da Cunha

Uma da Cunhas arbeitet im Filmbereich als Programmgestalterin, Autorin sowie im Casting. Ihre Karriere begann sie 1974 beim Directorate of Film Festivals der indischen Regierung. Seit 1978 ist sie selbständig und weltweit in der Organisation von Filmfestivals und Veranstaltungen tätig. Außerdem schreibt sie u. a. für führende Zeitungen und hat das Casting für Filme wie Deepa Mehtas ‚Water‘, Mira Nairs ‚Kamasutra‘, Jane Campions ‚Holy Smoke‘, Dev Benegals ‚English, August‘ und Ashutosh Gowarikers ‚Lagaan‘ übernommen.

Sie hat die große Festivals z. B. in Cannes, Berlin und Venedig unterstützt, später auch die Festivals in Toronto und Busan. Die Gründung mehrerer indischer Filmfestivals hat sie beratend betreut (in London, Los Angeles und Stuttgart) sowie in New York indische Filmprogramme für das Museum of Modern Art, das Lincoln Center und das Museum of Modern Image organisiert. Im Jahr 1966 hat sie ‘Montage – A Monograph’ über Satyajit Ray herausgegeben, und 2009 war sie Mitglied der Jury für die Sektion Un Certain Regard der Internationalen Filmfestspiele von Cannes. Darüber hinaus ist sie seit der Gründung des Jio MAMI Mumbai Film Festival with Star verantwortlich für dessen ‘Discovering India’ Filmprogramm.

Im Oktober 2018 gründete sie die Organisation On Global Screens zur Unterstützung hochwertiger Kinofilme anhand von englischer Untertitelung, Casting, Programmgestaltung und Festivalberatung.

Im Vordergrund steht dabei die von ihr herausgegebene Fachzeitschrift On Global Screens (vormals Film India Worldwide) mit seinem Fokus auf Indiens unabhängigen und regionalen Filmen. Derzeit schreibt Uma da Cunha auch für die Online-Tageszeitung TheCitizen.in.

Kuratorin
Therese Hayes

Therese Hayes, geboren und aufgewachsen in Frankreich, entwickelte ihr Interesse an der indischen Kultur durch den Einfluss ihres indischen Zahnarztes in London. Später studierte sie Fernöstliche Zivilisation an der Universität von Washington, USA. Vor 20 Jahren wurde Therese Hayes eine der ersten Förderinnen bei der Gründung des Palm Springs International Film Festivals. Sie ist noch immer Sponsorin, kümmert sich aber vorwiegend darum, hochwertiges indisches Kino zum Palm Springs Festival und anderen Festivals, wie dem Bangkok International Film Festival, zu bringen. Therese Hayes war beratende Programmgestalterin des Mumbai Film Festivals. Sie ist im Vorstand des Film Trust India und vieler anderer beratender Ausschüsse. 2003 begründete sie mit Ustad Nishat Khan Dreamnotes Inc. zur Förderung der klassischen indischen Musik und produzierte vier Konzerte.

Programmleiterin
Elisa Kromeier

Elisa Kromeier studierte von 2001 bis 2005 Dramaturgie an der Hochschule für Musik Felix Mendelsohn Bartholdy in Leipzig. Während ihres Studiums arbeitete sie als Dramaturgie- und Regieassistentin an verschiedenen Theatern (u.a. Staatsschauspiel Dresden). Die ersten Erfahrungen in der Filmbranche sammelte sie an den Sets von Tony Wiegand, Markus Imboden sowie Arne Nolting und Jan Martin Scharf. Nach einer Hospitanz beim ZDF arbeitete sie seit 2008 als Programmleiterin für das Filmbüro Baden-Württemberg und ist für das Programm der Filmschau Baden-Württemberg und des Indischen Film Festival Stuttgart verantwortlich.